05. Oktober 2018

SOS-Dose: Wichtige Informationen im Kühlschrank

Am Fleckenherbst verteilt der Förderverein des Ostertagshofes SOS-Dosen

Im Idealfall hängt schon an der Wohnungstüre ein auffallender roter Kleber und ein weiterer befindet sich direkt am Kühlschrank. Im Kühlschrank selbst steht dann die SOS-Dose, am besten griffbereit in der Türe. Ihr Inhalt: Wichtige Adressen und unter Umständen lebensrettende, medizinische Informationen. Der Medikamentenplan, die Blutgruppe und Informationen zu Allergien und Vorerkrankungen beispielsweise, Adressen von Angehörigen und vom Hausarzt. In einem Notfall, wenn die Zeit knapp ist und möglicherweise Aufregung herrscht und der Patient Fragen nicht selbst beantworten kann, können diese Informationen eintreffenden Rettungskräften und Notärzten die Erstversorgung erleichtern und unter Umständen Leben retten.
Rolf Haas, Hiltrud Zydra und Ulrich Krieger vom Förderverein Ostertagshof stellen die Dosen am Fleckenherbst vor und geben sie kostenlos an Interessierte weiter. Der Förderverein hat es sich zum Ziel gesetzt, die Belange und Projekte im Ostertagshof ideell und finanziell zu unterstützen, sowohl im Betreuten Wohnen als auch im Bürgertreff. Und selbstverständlich erhalten alle Bewohnerinnen und Bewohner des Betreuten Wohnens eine solche Dose sofern sie dies wünschen.
Die Grundidee, sagte Rolf Haas, der Vorsitzende des Fördervereins, stamme aus England, „dort funktioniert sie seit Jahren Bestens“. Inzwischen ist die Idee durch den Lions-Club in viele Städte getragen worden, Hiltrud Zydra hat im Kreisseniorenrat die Dose kennengelernt und selbstverständlich bereits auch eine in ihrem Kühlschrank deponiert. „Es ist einfach eine gute Sache. Der Hausarzt kann einen solchen Medikamentenplan problemlos ausdrucken. Aber natürlich sollte er immer aktuell sein.“ Die Idee, die Dose im Kühlschrank zu deponieren findet sie unschlagbar, denn ein Kühlschrank ist in jeder Wohnung leicht zu finden und „eine solche Dose im Kühlschrank gibt Sicherheit, spart Zeit und rettet Leben.“ Der Dose liegt ein Formular bei, wer Hilfe beim Ausfüllen benötigt, kann sich gerne vom Förderverein beraten lassen. Seit fast 15 Jahren gibt es den Besuchsdienst, eine Volunteers-Initiative im Bürgertreff. Regelmäßig besuchen Ehrenamtliche ältere Menschen in Neuhausen, sie werden in Zukunft auch eine solche Dose zu den besuchen mitbringen und sie helfen auch gerne beim Ausfüllen des Formulars.

Der Förderverein stellt die Dosen beim Fleckenherbst am 14. Oktober von 13.30 bis 17 Uhr an einem eigenen Stand vor dem Ostertagshof vor. Die Dosen werden kostenlos abgegeben, „wer möchte, kann sich durch eine kleine Spende an den Kosten beteiligen“, so Rolf Haas.