30. Oktober 2014

„In zwei Jahrzehnten Herausragendes geleistet“

In feierlicher Gemeinderatssitzung wurde Bürgermeister i.R. Werner Präg zum Ehrenbürger ernannt

Zwei Jahrzehnte lang war Werner Präg Bürgermeister von Neuhausen. „In dieser Zeit hast du Herausragendes geleistet. Man glaubt fast nicht, was in dieser Zeit alles zusammen mit Gemeinderat und Verwaltung geschafft wurde“, betonte BM Ingo Hacker in seiner Laudatio. Am Freitagabend wurde Bürgermeister i.R. Werner Präg in einer feierlichen Gemeinderatssitzung im Ochsensaal zum Ehrenbürger der Gemeinde Neuhausen ernannt, gleichzeitig erhielt er die Bürgermedaille verliehen. Umrahmt wurde der Festakt vom Feuchten Eck, die Bürgergarde ehrte Werner Präg zum Abschluss mit der Aufführung des Großen Zapfenstreichs.

BM Ingo Hacker würdigte Bürgermeister im Ruhestand, Werner Präg: „Man muss das Glück haben, Projekte und Aufgaben zu bekommen, die eine Entscheidung bedingen. Und man muss hinterher Glück haben, dass sich die Entscheidungen als richtig erweisen.“ Viele wichtige Entscheidungen mit weitreichenden Konsequenzen seien während der Ära Präg gefallen und sie haben sich als richtig erwiesen, so Bürgermeister Ingo Hacker: „Du hattest zum Beispiel den Mut und die Weitsicht von der ursprünglichen Planung abzugehen und das schon im Rohbau fertige Hallenbad in eine Festhalle umzuwandeln. Heute ist die Egelsee-Festhalle ein Ort toller Veranstaltungen und für alle eine Selbstverständlichkeit.“ Der Ochsensaal wurde saniert und die Bücherei dort untergebracht. Das Rettungszentrum, das Jugendhaus, die Sporthallen und der Ostertagshof, die Sanierung des Rathauses sind weitere Beispiele für gelungene Bauprojekte aus dieser Zeit. Am Herzen gelegen seien ihm immer die Vereine, so BM Ingo Hacker und die Feuerwehr: „Und als Oberster Dienstherr warst du der erste, der bei einem Alarm an Ort und Stelle war.“ BM Ingo Hacker zeichnete auch eine persönliche Seite seines Vorgängers: „Du bist ein Familienmensch.“ Und weiter: „Als Bürgermeister warst du ein Perfektionist, du hast deine Arbeit sehr ernst genommen, ein hohes Maß an dich selbst angelegt, und auch an deine Mitarbeiter.“ In die Amtszeit von Werner Präg fiel auch die Gründung der Städtepartnerschaft mit Péronnas. Von dort war eine Delegation angereist, unter ihnen die Vorsitzende des Partnerschaftskomitees, Jacqueline Curial und Bürgermeister Christian Chanel, beide wurden im vergangenen Jahr aus Anlass des 25-jährigen Bestehens der Städtepartnerschaft mit der Ehrenbürgerwürde der Gemeinde Neuhausen ausgezeichnet. Und sie überbrachten die herzlichsten Glückwünsche: „Péronnas dankt Ihnen für die geleistete Arbeit. Sie sind ein Zeuge für die Kraft und die Tiefe der Beziehungen. Wir sind tief gerührt, heute hier sein zu dürfen.“
Markus Grübel, CDU Bundestagsabgeordneter und Staatssekretär betonte: „Das C im Namen unserer Partei ist Ihnen Wertmaßstab, Glaube war ein fester Bestandteil Ihres Lebens. Sie sind der Ehrenbürgerwürde würdig – ich freue mich mit Ihnen.“ Für den CDU-Ortsverband sprach Andreas Bewer ein Grußwort: „Die Verleihung der Ehrenbürgerwürde ist ein öffentliches Zeichen und eine Würdigung aller Personen, die hier Großes geleistet haben. Hier trifft Vergangenheit auf Zukunft – vielen Dank für die erwiesene Weitsicht.“ Werner Präg dankte für die Auszeichnung: „Mein Berufsleben war turbulent und aufregend, es gab viel Arbeit, aber auch die Genugtuung über das Gelingen.“ Werner Präg war insgesamt 30 Jahre Bürgermeister, zehn davon in Nendingen bei Tuttlingen: „Ich habe den Beruf geschätzt, weil er vielfältige Aufgaben bot und Einblicke in Bereiche, die vielen verschlossen bleiben. Ich schaue mit Zufriedenheit auf diese Jahre, auch wenn sie nicht immer leicht waren.“ Die Ehrung versteht er nicht als Auszeichnung für sich alleine, sondern als Anerkennung für alle Mitarbeiter, vorweg die Amtsleiter und für den Gemeinderat. Werner Präg: „Der Gemeinderat hat seine Entscheidungen mit Mut und Tatkraft und Vorausblick getroffen.“ In Würdigung der großen Verdienste von Werner Präg für die Gemeinde Neuhausen führte die Bürgergarde auf dem Schlossplatz den Großen Zapfenstreich auf. Der Große Zapfenstreich folgt einer genauen Dramaturgie, erklärt wurde die Geschichte und der Ablauf von dem Kommandanten der Bürgergarde Dr. Michael Mayer, aufgeführt wurde unter anderem der Bürgermeistermarsch, komponiert von Alfred Schnatterer.