Neubau auf „grüner Wiese“ oder im Novizenweg möglich

Grundriss THW Bestandsgelände - die Grafik entstammt der Präsentation des THW/der BImA in der Sitzung des Gemeinderates am 27.04.2021

Ausbaupläne für UN- und EU-Training Support Center des THW wurden im Gemeinderat vorgestellt

„Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie in Neuhausen bleiben würden“, sagte Bürgermeister Ingo Hacker. Seit Jahren sind die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA), die damalige THW Bundesschule im Novizenweg (heute THW Ausbildungszentrum) und die Gemeinde in engem Austausch. Es gab viele gute Kooperationen und Unterstützung von der Kommune, bestätigte der Leiter des THW Ausbildungszentrums Claus Höllein. Vor einigen Jahren ebnete die Gemeinde etwa schnell den Weg zum Neubau für den THW Ortsverband in der Otto-Lummitzsch-Straße. Die neue Straße wurde nach dem Gründer des Technischen Hilfswerks benannt, eingeweiht wurde das Gebäude 2016. Bis dahin hatte der Ortsverband seine Räume ebenfalls im Novizenweg. Mit dem Umzug des Ortsverbandes war das Platzproblem dort aber nur für kurze Zeit gelöst. Inzwischen wird das THW Ausbildungszentrum nicht nur vom Bund und der EU, sondern auch von der UN regelmäßig für Trainings angefragt. In Deutschland gibt es zwei weitere Ausbildungszentren, eins befindet sich in Hoya, das andere in Brandenburg/Havel.

Immer wieder fragten in den vergangenen Jahren Vertreter des THW Ausbildungszentrums und der BImA bei der Gemeindeverwaltung an, ob sie die benachbarte, inzwischen – auf Wunsch des THW - profanisierte Rupert-Mayer-Kapelle oder das Gelände mitnutzen können, ohne jedoch konkrete, realisierbare Pläne vorzustellen. Derzeit wird die Kapelle vom Kunstverein als Projektraum für überregional beachtete Ausstellungen genutzt. Das Gelände liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zum Kinderhaus. Ende November vergangenen Jahres fragten Vertreter der BImA und des THW Ausbildungszentrums bei der Gemeindeverwaltung an, ob ein mindestens 18.000 Quadratmeter großes Grundstück auf der „grünen Wiese“ für einen Neubau des THW Ausbildungszentrums zur Verfügung stehe. Erklärtes Ziel der BImA war es, möglichst schnell mit einem Neubau beginnen zu können. Ein Gelände in dieser Größenordnung stehe kurzfristig nicht zur Verfügung, teilte die Gemeindeverwaltung wenige Tage später der BImA mit. Daraufhin startete die BImA die Suche nach einem geeigneten Grundstück auch außerhalb der Gemarkung Neuhausens in einem Radius von 30 Kilometern. Mit einigen Kommunen seien sie auch im Gespräch, sagte Helga Harbrecht, Leiterin Facility Management bei der BImA. Das Gelände, auf dem sich das THW Ausbildungszentrum Neuhausen derzeit befindet, hat eine Größe zwischen 21.000 und 22.000 Quadratmetern. Auch auf diesem Gelände lasse sich der Neubau des Ausbildungszentrums abbilden, sogar ohne dass die Rupert-Mayer-Kapelle benötigt werde, sagten die Vertreter der BImA. Sie bevorzugen aber einen Neubau auf der „grünen Wiese“. Sie wollen gerne in Neuhausen bleiben, weil etwa zur Gemeindeverwaltung, zum Landratsamt und zum Forstamt viele gute Netzwerke geknüpft seien.

Die BImA könnte sich einen Tausch von Grundstücken vorstellen, eventuell mit einem Gelände südlich der Autobahn. Dort soll mittelfristig ein Gewerbegebiet entstehen. Die derzeit landwirtschaftlich genutzten Grundstücke befinden sich nicht oder nur teilweise im Eigentum der Gemeinde. Bei einem Wegzug des THW Ausbildungszentrums sei eine Wohnbebauung des bisherigen Geländes denkbar, so die BImA. Im Moment sieht der Bebauungsplan dort eine Schulnutzung vor. Die baurechtliche Planungshoheit liegt bei der Gemeinde Neuhausen. Gewerbesteuer zahlt das THW Ausbildungszentrum nicht.
Welche Variante zu bevorzugen sei, beurteilten die Gemeinderatsfraktionen unterschiedlich. Untersucht wird jetzt, ob es nicht doch geeignete Grundstücke in der gewünschten Größe von mindestens 18.000 Quadratmetern Grundfläche auf Gemarkung Neuhausen gibt. Deutliche Signale, ob es in Neuhausen Perspektiven für das THW Ausbildungszentrum gibt, wünscht die BImA bis Juni 2021.

Die Bundesanstalt THW erfüllt einen gesetzlichen Auftrag: Gesetz über das Technische Hilfswerk (THW-Gesetz, THWG) vom 22. Januar 1990 (BGBl. I S. 118), zuletzt geändert durch Gesetz vom 15.04.2020 (BGBl. I S. 808). Nachzulesen ist das Gesetz auf der Homepage des THW.

Der THW Ortsverband Neuhausen

Seit dem 1. April 1974 gibt es den THW Ortsverband Neuhausen. Im Jahr 2016 konnte er die neue Unterkunft in der Otto-Lummitzsch-Straße in Neuhausen beziehen. Derzeit sind etwa 35 Helferinnen und Helfer im Ortsverband aktiv. „Besonders stolz sind wir auf unsere sehr aktive Jugendgruppe mit 20 Junghelfern im Alter von 12-17 Jahren“, betonte der Ortsbeautragte Olaf de Vries.
Mit ihrer Spezialausrüstung unterstützt der Ortsverband unter anderem die FFW Neuhausen, so etwa vor einem Jahr bei den Einsätzen aufgrund des extremen Starkregens oder bei Unfällen auf der Autobahn. Auch mit dem Team des benachbarten Bauhofes und natürlich mit dem THW Ausbildungszentrum gibt es hervorragende Synergien. Der Ortsverband verfügt über einen gut ausgestatteten Fuhrpark mit speziell ausgerüsteten Fahrzeugen, neben anderen den Fernmeldekraftwagen, er dient zum Transport des Fernmelde-Trupps sowie seiner Ausstattung, einem geländegängigen Mannschaftslastwagen oder einem Gerätekraftwagen, er ist das mobile Gerätedepot des Ortsverbands. Ende März wurde ein Mannschaftstransporter an den Ortsverband geliefert.

Weitere Informationen finden Sie auf der THW Ortsverband Webseite.