Im Dezember beginnen die Vorarbeiten für den letzten Abschnitt

Blick auf Lindenstraße

Sanierung Lindenstraße – dritter Bauabschnitt kurz vor Fertigstellung

Die Arbeiten am vorletzten und größten Bauabschnitt zur Sanierung der Lindenstraße neigen sich dem Ende zu. Die aktuell laufenden Straßenbauarbeiten werden noch im November abgeschlossen. Ein Befahren der Lindenstraße zwischen der Brunnenstraße und der Burgstraße ist dann wieder uneingeschränkt möglich. Leider konnte das Ziel, die gesamte Maßnahme noch im Jahr 2020 abzuschließen, insbesondere „coronabedingt“ nicht realisiert werden.

Damit im letzten, circa 130 Meter langen Teilabschnitt bis zum Anschluss an die Denkendorfer Straße keine Gräben über die Weihnachtsfeiertage offen sind und in dieser Zeit dadurch möglicherweise frostbedingte Probleme mit der Notversorgung für Gas sowie Trinkwasser auftreten, werden im Dezember lediglich vorbereitende Arbeiten im letzten Teil sowie einige Restarbeiten in den bereits fertig gestellten Abschnitten durchgeführt. Die abschließenden Arbeiten im letzten Abschnitt werden dann im Januar wieder aufgenommen. Sie beginnen mit dem Vorfräsen der Asphaltschichten sowie den Kanalbauarbeiten.

Erneuert wird außerdem das Kupferkabelnetz durch die Deutsche Telekom. Das Kupferkabelnetz wird noch die nächsten Jahre betrieben, vorverlegt wird aber bereits jetzt ein Glasfasernetz.

Im Zuge der Sanierungsarbeiten wird ein zusätzlicher Kanal zur Ableitung des Regenwassers erstellt. Dieser soll das von Felddrainagen der östlich gelegenen Landwirtschaftsflächen ankommende Regenwasser in die Waagenbachverdolung ableiten. Der Anschluss der bisher bereits eingebundenen Teilabschnitte erfolgte im Frühjahr 2020. Bereits im Sommer war eine deutliche Reduzierung des Fremdwasserzulaufs zur Kläranlage feststellbar.