Fertigstellung nach knapp zweieinhalb Jahren Bauzeit

Lindenstraße

Lindenstraße ist wieder für den Verkehr frei gegeben

In mehreren Bauabschnitten wurde die Lindenstraße in den vergangenen knapp zweieinhalb Jahren saniert. Baubeginn war im März 2019 und bis auf kleinere Restarbeiten zur Mängelbeseitigung wurde die Baumaßnahme im Juli 2021 abgeschlossen. Die Anwohner mussten sich in dieser Zeit mit vielen Einschränkungen, Baulärm und Schmutz arrangieren. Seit vergangener Woche ist die Lindenstraße nun wieder für den Verkehr frei gegeben.
Sämtliche Infrastruktur wurde erneuert: Der Mischwasserkanal wurde aufdimensioniert, neu gebaut wurde ein zusätzlicher Regenwasserkanal, die Gas- und Stromleitungen wurden erneuert durch die Netze BW, die Telekom erneuerte Kupferleitungen und baute sogenannte „Speedpipes“ für das spätere Glasfasernetz.

Für diese Maßnahmen wurden die Straßen komplett aufgerissen, deshalb wurde auch die Straßenoberfläche inklusive der Gehwege erneuert. In diesem Zuge wurde der Straßenraum neu gestaltet und die Straßenbeleuchtung modernisiert und auf LED-Technik umgestellt. Parkverbotszonen gibt es wie zuvor auch, Parken ist nur auf ausgewiesenen Flächen erlaubt.

Im Herbst werden außerdem noch an den vorbereiteten Stellen Bäume gepflanzt.

Die Schlussrechnung des letzten Abschnittes steht im Moment noch aus, aber die Angebotssumme der Gesamtmaßnahme in Höhe von 3,285 Millionen Euro wird aller Voraussicht nach nicht überschritten. Einschließlich Planung und Nebenkosten hat die Maßnahme ein Gesamtvolumen von circa 3,5 Millionen Euro brutto.

Die nächste dringende Straßensanierung wird 2022 in der Max-Eyth-Straße als vorbereitende Maßnahme zur Verlängerung der S-Bahn nach Neuhausen realisiert. Die für 2021 geplante Sanierung der Uhlandstraße wurde coronabedingt verschoben.