Engagierte Pädagogen, neue Ideen, gutes Miteinander

Bild oben: Nils Tei, BM Ingo Hacker, Bild unten: BM Ingo Hacker, Ulrike Pisching, Dominik Kesenheimer

Mozartschule und Friedrich-Schiller-Schule unter neuer Leitung

Mit Beginn des Schuljahres übernahmen Ulrike Pisching und ihr Stellvertreter Dominik Kesenheimer die Schulleitung an der Friedrich-Schiller-Schule. Nils Tei war bisher Konrektor an der Mozartschule und wurde Nachfolger von Schulleiterin Sabine Rau, die sich in den Ruhestand verabschiedete. Die Stelle des Stellvertreters ist an der Mozartschule noch nicht besetzt. Da es aufgrund der Corona-Pandemie derzeit keine offiziellen Feiern zur Amtseinsetzung gibt, hatte BM Ingo Hacker die Schulleitungen ins Rathaus eingeladen: „Schule und Bildung sind uns besonders wichtig. Danke an Sie, dass Sie sich beworben haben und sich gerade in diesen besonderen Zeiten diesen wichtigen Aufgaben stellen. Wir freuen uns auf eine gute, offene und konstruktive Zusammenarbeit. Herzlich willkommen.“

Nils Tei ist seit 2017 Konrektor an der Mozartschule und sehr beliebt bei den Schülerinnen und Schülern. Klar und respektvoll ist sein Umgang mit den Grundschulkindern. Im Moment gebe es viele Unsicherheiten im Zusammenhang mit Corona, sein Ziel ist ein achtsames Umgehen miteinander, „ich habe die Hoffnung, dass wir das schaffen“. Der 44-jährige Schulleiter hat viele engagierte Kolleginnen und Kollegen an seiner Seite, bis die Stellvertreterstelle besetzt wird, wird es aber noch dauern. Er freut sich, dass nun doch ein Teil des Schulhofes neu gestaltet wird, der vorhandene Raum sei zwar klein, aber es gebe viele verschiedene Angebote für die Kinder. Und er bedankte sich, dass die Schule derzeit den Ochsengarten nutzen darf. Erste Gespräche mit der Schulleitung an der FSS fanden bereits statt: „Unser gemeinsames Ziel ist es, die Kooperationen und Kontakte wieder zu intensivieren. Darauf freue ich mich.“

Ulrike Pisching ist 37 Jahre jung, sie war bisher an der Oberbergschule Deggingen, an der Wittumschule Urbach und seit 2018 an der Gemeinschaftsschule Raunerschule Kirchheim, dort als Konrektorin. In diesem Jahr unterrichtet sie Mathematik, AES (Alltagskultur, Ernährung, Soziales) und BNT (Biologie, Naturphänomene, Technik). Sie ist überzeugt vom Konzept der Gemeinschaftsschule. Seit 2013 ist sie aktiv an der Entwicklung von Konzepten einer gelingenden Ganztagesschule beteiligt und von Anfang an hat sie das pädagogische Konzept an der FSS überzeugt. „Ich freue mich sehr, nun ein Teil dieser Schulgemeinschaft zu sein und die Schülerinnen und Schüler auf ihren individuellen Wegen zu begleiten.“ Die Freude an ihrem Beruf und die Möglichkeit, Schule aktiv mitzugestalten haben sie bewogen, sich zu bewerben.

Seit 2006 unterrichtet Dominik Kesenheimer an der FSS, er ist 40 Jahre alt. Er unterrichtet neben BNT und Mathematik Bildende Kunst. Er hat aktiv an der Entwicklung des pädagogischen Konzeptes an der FSS mitgewirkt und kennt die Schule sehr gut. Die Schule selbst und die Schülerinnen und Schüler liegen dem engagierten Pädagogen sehr am Herzen. „Unsere Gesellschaft steht vor vielen Herausforderungen und mir ist es wichtig zu schauen, was wir von schulischer Seite aus dazu beitragen können.“

Am 20.10. stellen sich die neuen Schulleitungen in der öffentlichen Gemeinderatssitzung vor.