Das Quartier für Generationen wächst weiter

Am 1. Juli ziehen die ersten Bewohnerinnen und Bewohner ins neue Pflegeheim

Vor mehr als 10 Jahren wurde ein städtebaulicher Wettbewerb für das „Quartier für Generationen“ ausgelobt, Gewinner damals war das Reutlinger Architektur-Büro Schwille, Viele Partner tragen die Idee eines gemeinsamen Quartiers für Menschen verschiedener Generationen: Die Katholische Kirchengemeinde Neuhausen, die Kinder- und Jugendhilfe Neuhausen unter der Trägerschaft des Sozialdienstes katholischer Frauen, die Samariterstiftung, das Siedlungswerk Stuttgart und die Gemeinde Neuhausen. Die Katholische Kindertagesstätte St. Franziskus wurde als erste Maßnahme erweitert und saniert, Einfamilienhäuser wurden gebaut, außerdem das Quartier und die benachbarten Wohngebiete über einen Steg an die Ortsmitte angebunden. Die Kinder- und Jugendhilfe hat mehrere Gebäude mit unterschiedlichen Angeboten errichtet, das Siedlungswerk baut ein Gebäude mit 14 seniorengerechten Wohnungen und die Samariterstiftung stellt derzeit einen Gebäudekomplex mit 75 Pflegeplätzen in Einzelzimmern fertig. Außerdem angeboten wird im Samariterstift Kurzzeitpflege und speziell für Menschen mit demenzieller Erkrankung gibt es einen beschützenden Bereich. Ein Dreh- und Angelpunkt für das gemeinschaftliche Leben im Quartier wird die Begegnungsstätte im Samariterstift sein, außerdem sind im Gebäude die Verwaltungen der Kinder- und Jugendhilfe und der Samariterstiftung untergebracht. Das Grundstück stellte die Gemeinde der Samariterstiftung in Erbbaupacht zur Verfügung.
Spatenstich war im April 2019. Der Zeitplan für Architekt Thomas Hartmetz und sein Team war ausgesprochen straff und noch sind nicht alle Arbeiten vor allem im Außenbereich ganz abgeschlossen. Aber die Räume, die ab 1. Juli bezogen werden, strahlen ebenso wie der Innenhof schon jetzt eine angenehme und ganz besondere Atmosphäre aus.
Die Samariterstiftung geht zurück auf einen im Jahr 1885 von Stuttgarter Kaufleuten und anderen Bürgern gegründeten Verein. 1902 wurde er mit Genehmigung des Königs von Württemberg in eine Stiftung umgewandelt. Die Samariterstiftung hat es sich zum Ziel gesetzt Menschen im Alter, mit Behinderungen und psychischen Erkrankungen zu helfen. Einrichtungen und Häuser der Samariterstiftung gibt es in ganz Baden-Württemberg, unter anderem ein Alten- und Pflegeheim in Wolfschlugen. Aufgrund der Landesheimbauverordnung kann dieses Heim aber nicht dauerhaft weiter betrieben werden. Ein Großteil der Bewohnerinnen und Bewohner zieht nun gemeinsam mit der Belegschaft um in den nach den neuesten Standards errichteten Neubau in Neuhausen. In zwei Hausgemeinschaften in der mittleren Etage des Gebäudes werden 18 Bewohnerinnen und Bewohner ein neues Zuhause finden. Wenn sie gut angekommen sind, wird es auch Neuaufnahmen geben. Hausleiter im neuen Samariterstift in Neuhausen ist Thomas Kugele, Tamara Roth ist die Pflegedienstleiterin.
Die Einweihung mit Gottesdienst und Festakt ist derzeit für den 11.10.2020 geplant.